st-lorenz-schoeningen
st-lorenz-schoeningen

Der Bibelgarten
Bibelgarten - Garten der Begegnung Pflanzen der Bibel

1. Obstbäume
2. Bäume und Büsche
3. Feldfrüchte und Gartenpflanzen
4. Pflanzen in Feuchtgebieten
5. Duftstoffe
6. Dornen und Disteln
7. Blumen und Feldblumen
8. Wüstenpflanzen
9. Wilde Kräuter

Der Mensch der Bibel und seine Pflanzen
Wörterbuch zur biblischen Pflanzenwelt

St. Lorenzkirche im Frühling

Bildergalerie

St. Lorenz Bibelgarten (download)

4. Pflanzen in Feuchtgebieten

Rohrkolben
Obwohl Israel am Rande der Wüste liegt, ist es verhältnismäßig reich an Wasserpflanzen im Jordantal, in der Küstenebene, längs der Flußufer und in der Nähe von Quellen und Bächen.

Diese Üppigkeit ist teilweise zurückzuführen auf seine geographische Lage zwischen den gemäßigten und den tropischen Florengebieten sowie an der nord - südlichen Vogelzuglinie.

Es gibt mehr als zweihundert Arten von Sumpf- und Wasserpflanzen. In der Bibel kommen jedoch höchstens zehn vor, trotz der Bewunderung, die man Wasserpflanzen als Symbolen für Güte und Rechtschaffenheit entgegenbrachte:

"Der ist wie ein Baum, gepflanzt an Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit und dessen Blätter nicht verwelken, und alles, was er tut, gerät wohl"
Psalm 1,3





Ölweide
Wörter wie See oder Sumpf verweisen eindeutig auf Gebiete mit Sumpfvegetation. Wiese bezeichnet vor allem feuchtes Land, das als Weide dient. Feuchte Wiesen kommen in tiefen Lagen oder an Flußufern vor.

Im Winter sind sie überschwemmt, im Sommer mit Gras bewachsen; man findet sie auch am Nil und in oder in der Nähe von Sumpfgebieten.

Sie liefern Gras sowie saftige Kräuter und dienen als Weide, wenn die Bergvegetation vertrocknet ist.

Pflanzen der Feuchtgebiete im Bibelgarten:

Buschweide, Goldulme, Morgenländische Platane, Oleander, Ölweide, Papyrus, Rohrkolben Schilf, Silberpappel, Sumpfbinse, Strauchweide, Ufergewächse, Weiden.


Schilf
"Kann auch Rohr aufwachsen, wo es nicht feucht ist, oder Schilf wachsen ohne Wasser?
Hiob 8,11

"Wo es zuvor trocken gewesen ist, sollen Teiche stehen und wo es dürre gewesen ist, sollen Brunnquellen sein. Wo zuvor die Schakale gelegen haben, soll Gras und Rohr und Schilf stehen."
Jesaja 35,7



Schilf gehört ebenso wie Rohrkolben, Sumpfbinse und Papyrus zu den Uferpflanzen, die alle öfter in der Bibel erwähnt werden. Ihre Halme finden unter anderem zum Dachdecken und für die Herstellung von Matten und Körben Verwendung. Das Schilfrohr steht als Bild für die zerbrechende Macht Ägyptens
(2. Könige 18,21).
Einen Rohrstab als Zepter erhält Jesus bei seiner Verspottung durch die Soldaten
(Matthäus 27,29).