st-lorenz-schoeningen
st-lorenz-schoeningen

Der Bibelgarten
Bibelgarten - Garten der Begegnung Pflanzen der Bibel

1. Obstbäume
2. Bäume und Büsche
3. Feldfrüchte und Gartenpflanzen
4. Pflanzen in Feuchtgebieten
5. Duftstoffe
6. Dornen und Disteln
7. Blumen und Feldblumen
8. Wüstenpflanzen
9. Wilde Kräuter

Der Mensch der Bibel und seine Pflanzen
Wörterbuch zur biblischen Pflanzenwelt

St. Lorenzkirche im Frühling

Bildergalerie

St. Lorenz Bibelgarten (download)

3. Feldfrüchte und Gartenpflanzen

Emmer
Wie wichtig die Feldfrüchte im alten Israel waren, lässt sich am täglichen Verbrauch an Brot ablesen, das Hauptbestandteil der Nahrung für Arme und Reiche war.

"Komm her und iss vom Brot und tauche deinen Bissen in den Essig."
Ruth 2,14

Brot gehört in der Form von Schaubroten auch zu den Opfergaben:

"Dem Herrn, eurem Gott, sollt ihr dienen, so werde ich dein Brot und dein Wasser segnen." 2. Mose 23,25

Die Getreidearten in der Bibel sind Weizen, Emmer, Gerste und Sorghum. Weizen und Gerste waren die wichtigsten Kornarten; sie werden bei der Aufzählung der "sieben Arten", mit denen das Land Israel gesegnet war, als erste genannt.

Die meisten Feldfrüchte waren Körnerfrüchte, die (mit Ausnahme von Sorghum, einem Sommergetreide) im Winter angebaut wurden. Weizen wurde in allen Gebieten des regenreichen Mittelmeergebietes angebaut. Damals - wie auch heute noch - wurde die Gerste am Rand der Wüste und in besonders geeigneten Tieflagen der Wüste, wo der Regen für den Weizenanbau nicht ausreicht, angebaut. Gerste ist nicht so wertvoll wie Weizen und obwohl sie zum Brotbacken verwendet wurde, galt dieses Brot immer als Brot der Armen. Das trifft auch auf Emmer zu, der - wenngleich weniger ergiebig als Weizen - weit verbreitet war.

Feldfrüchte im Bibelgarten:

Dinkel, Emmer, Flachs, Gerste, Rispenhirse, Weizen, Taumellolch (Unkraut im Weizen).

Die Gemüsegärten in biblischer Zeit waren sehr einseitig. Ohne Rettiche, Rüben, Raps, Salat, Bohnen oder Gurken im Garten war der Mensch im hohen Maße wohl von der wilden Vegetation abhängig.

Blühender Dill
Der Ausdruck "Gras aus dem Felde" bezieht sich wahrscheinlich auf essbare Kräuter und andere Pflanzen, die auch heute noch von den Bauern gesammelt und verkauft werden.

In der einheimischen Flora gibt es viele nutzbare Pflanzen, die zumindest teilweise den Bedarf an Gemüse deckten.


Hülsenfrucht der Puffbohne
Die biblischen Gartenpflanzen lassen sich in vier Gruppen einteilen:

1. Gemüse:Zwiebeln und Lauch

2. Hülsenfrüchte:Linsen, Puffbohnen und Kichererbsen

3. Kürbisse:Wassermelonen, Melonen und Flaschenkürbisse

4. Gewürze:Minze, Majoran, Koriander, Dill, und Kümmel


Gartenpflanzen im Bibelgarten:

Dill, Gartenraute, Gurke, Lauch, Kichererbse, Koriander, Kreuzkümmel, Linse, Melone, Rossminze, Schwarzer Kümmel, Schwarzer Pfeffer, Schwarzer Senf, Zwiebeln.

Korinaderfrüchte
"Wir denken an die Fische, die wir in Ägypten umsonst zu essen bekamen, an die Gurken und Melonen, an den Lauch, an die Zwiebeln und an den Knoblauch. Doch jetzt vertrocknet uns die Kehle, nichts bekommen wir zu sehen als immer nur Manna." 4.Mose 11, 5-6